Celebrity Commercials


Viele heute sehr berühmte Schauspieler begannen ihre Karriere mit Statistenrollen. Da werden sie dann entdeckt und es werden ihnen grössere Rollen angeboten. Und dann werden sie berühmt. So wie zum Beispiel Megan Fox in Bad Boys 2. Ein anderer Weg ist der der Werbung. Wo es dann auf das gleiche hinausläuft. Womansday.com hat diesbezüglich eine nette Sammlung von Werbeclips aus den 70er und 80er zusammengestellt, in welchen berühmte Schauspieler zumeist überenthusiastisch für diverse Produkte werben. Morgan Freeman wirbt als Telefonmastenheini für Mundspülung, Ben Affleck umwirbt schmalzlockenschwingend und collegejackentragend seine Angebetete mit Fast Food oder Keanu Reeves tischt 500m Frühstück auf. Bezüglich dem Keanu-Clip könnte ich übrigens schwören, dass ich den Spot bereits von damals kenne. Auch wenn er gerade mal zwei Jahre nach meiner Geburt ausgestrahlt wurde. Aber möglicherweise war er auf den mit Cartoons gefüllten VHS meiner Grossmutter und kommt mir daher sehr sehr bekannt vor.
Jedenfalls. Meine Favoriten sind der singende und duschende John Travolta und der für Kaugummi werbende Leonardo DiCaprio. Letzteren gibt’s nach dem Klick. Alle anderen hier.

WEITER »

2

Old Spice Werbespots


Verrückt. Der wie ich finde wirklich sehr lustige und wahnsinnig interessant gemachte Werbeclip vom amerikanischen Männerbadezimmerhygienezeugshersteller Old Spice, welcher Anfangs Jahr oder so die Runde machte, hat nun, nach etlichen Spoofs und Imitationen, einen offiziellen verrückten Nachfolger. Wird hierzulande natürlich nicht ausgestrahlt, da man hier Old Spice nicht wirklich kennt. Aber es gibt ja das Internet. Glücklicherweise. Aber trotzdem. Warum macht bei uns kein Unternehmen solche Werbung? Die Umsätze von Old Spice müssen sich verdrölffacht haben, wenn man sich so die Viewerzahlen ansieht. Eine Million. Zwei Millionen. Vier Millionen. Verrückt.

Erster, zweiter und die drei überaus verrückten anderen beiden nach dem Klick.

Wirklich. Verrückt. Völlig verrückt. Aber lustig.

Ich liebe es.

WEITER »

11

Herr W.


Ein wirklich überaus sehr grossartig fantastischer TV-Spot für den deutschen Öko-Stromriesen Epuron. Ist zwar schon ziemlich alt, denn selbst ich kannte den bereits bevor ich wusste was ein Blog ist. Bin aber kürzlich wieder darüber gestolpert. Und darum ist er jetzt hier. Weil ich jetzt weiss, was ein Blog ist. Und weil der Clip immer noch wirklich überaus sehr grossartig fantastisch ist.

Realisiert wurde der Spot von der Hamburger Agentur Nordpol+ und wurde damals zurecht mit einem Löwen in Cannes ausgezeichnet. Damals ist 2007. Eine Internetewigkeit. Und daher findet man den Clip auch nirgends in zeitgemässer Auflösung. Was man auch am obigen Screenshot erkennt.

Trotzdem gut. Ich bitte inständig um mehr solche Werbung.

WEITER »

3

Moms with Guns


Amber Alerts sind vor allem in den vereinigten Staaten gängige Rundmeldungen, die im Falle einer Kindesentführung in der gesamten Bevölkerung verbreitet werden. Dies allerdings nur, wenn sich das entführte Kind augenscheinlich in Lebensgefahr befindet. Worüber jeweils die Polizei entscheidet. Vereine wie AmberWatch Alert haben sich deshalb zum Ziel gesetzt, diese äusserst effektive Methode auch bei ‘nicht so schlimmen’ Entführungen anzuwenden. Der Begriff Amber steht dabei sowohl für den Namen eines entführten Mädchens, welches ausschlaggebend für die Einführung dieses Systems war als auch für America’s Missing: Broadcasting Emergency Response.

So, wieder einmal etwas gelernt.

Jedenfalls. Das ganze ist natürlich äusserst kostspielig und daher ist der Verein AmberWatch Alert auf Geld angewiesen. Und macht jetzt darum auch Werbung. Und zwar sehr schicke. Mit schiessenden Mamis.

Fuck, yeah.

WEITER »

0

Pilot Handwriting


Der Schreibartikelhersteller Pilot hat zu Promozwecken eine wirklich originelle und äusserst schick umgesetzte Website erstellt auf welcher man seinen eigene Handschrift ‘entwerfen’ kann. Dazu druckt man lediglich die auf der Seite erhältliche Vorlage aus, füllt die Felder aus, scannt oder fotografiert sie und lädt sie dann hoch. Innert kürze erhält man dann seine eigene Schrift und kann damit schreiben. Nur kann man diese dann leider nicht als Font exportieren. Schade.

Ist aber auch so eine nette Idee. Wie ich finde. Pilot Handwriting.

7

Super Sexy Abdominal Thrusts


Zu dem neulich hier gezeigten Super Sexy CPR ist soeben, worauf ich freundlicherweise per Newsletter aufmerksam gemacht wurde, die Fortsetzung erschienen. Super Sexy Abdominal Thrusts. Sehr schick. Trotz Mann. Und mich nimmts wunder, wie lange es geht, bis die ersten Feministengruppierung darauf aufmerksam werden, entsetzt aufschreien und im gleichen Atemzug auf die Barrikaden gehen. Um so der ganzen Aktion selbstverständlich noch mehr Publicity zu verschaffen.

Ganz angenehm finde ich ja übrigens auch, dass praktisch nirgends auf den Urheber der Kampagne hingewiesen wird. Darum überneheme ich das gerne noch einmal: Fortnight Lingerie. Ist so nämlich weitaus sympahtischer als die meisten viralen Kampagnen, spätestens nach deren Auflösung, meistens sind.

Ebenfalls ganz angenehm: Der Blick vom Mann bei 0:23. Unbezahlbar. Und absolut nachvollziehbar.

Video nach dem Klick. Oder aber auch auf der immernoch sehr schicken Website.

WEITER »

1

Super Sexy CPR


Nicht mehr so ganz neulich hatte ich ja hier dieses trotz oder eher wegen der Nacktheit sehr irritierende CPR-Lern-Video. Ganz in diesem Sinne aber weitaus angenehmer hat jetzt die Kanadische Unterwäschefirma Fortnight für ihre neue Kollektion ein hübsches Video drehen lassen. Ebenfalls ein CPR-Lern-Video. Doch hier hingegen wünscht man sich dann doch eher mehr Nacktheit. Was dann aber unterwäschemarketingtechnisch nicht so clever gewesen wäre.

Jedenfalls. Für das auch abgesehen von den Frauen äusserst attraktive und hervorragend gemachte Video gibt es auch eine ebenfalls sehr schicke Website, auf welcher man sich für Infos zu der kommenden Fortsetzung anmelden kann. Hab ich jetzt mal aus rein wissenschaftlichen und recherchebedingten Gründen gemacht. Ich bin gespannt. Super Sexy Abdominal Trust klingt nämlich sehr viel versprechend. Was auch immer das heissen mag.

Was ich an der ganzen Sache allerdings nicht so gut finde, ist, dass da nirgends steht, wer den Clip produziert hat. Schade.

Lernvideo nach dem Klick.

WEITER »

8

COSA?


Also ich habs jetzt wirklich ganz fest versucht. Ich hab jetzt sogar ein klein wenig Kopfschmerzen, weil ich es so dermassen wirklich ganz fest versucht habe. Aber ich komme wirklich dermassen ganz fest überhaupt gar nicht dahinter, was mir dieser Satz sagen will. Respektive was er heisst. Und ich mein, ich hab es wirklich ganz fest versucht. Und das sag ich jetzt nicht einfach so. Ich habe heute Morgen, ganz früh am Morgen, aufgehört den Artikel zu lesen, den ich gerade las. Und zwar weil mich dieses Inserat unterbrochen hatte. Einfach so. Zack. Springt mir dieser Satz ins Gesicht und über selbiges in meinen Kopf. Ich las ihn ungefähr sieben mal und schob mein Nichtverstehen auf meine Müdig- feat. Begriffsstutzigkeit. Aber auch jetzt, ein paar Stunden später und hellwach. Ich verstehe ihn nicht. Was bedeutet das? Versteht den jemand? Ich gehe jetzt mal, scharfsinnig wie ich bin, davon aus, dass dieser Satz Deutsch mit italienischem Akzent sein sollte. Aber wie würde er lauten ohne ‘Akzent’?

Jedenfalls. Wenn ich diesen Satz von Deutsch nach Italienisch und von Italienisch nach Englisch und von Englisch nach Japanisch und von Japanisch nach Deutsch und von Deutsch nach Estnisch und von Estnisch nach Französisch und von Französisch nach Italienisch und von Italienisch nach Bulgarisch und von Bulgarisch nach Englisch und von Englisch nach Deutsch und von Deutsch nach Hindi und von Hindi nach Chinesisch und von Chinesisch nach Albanisch und von Albanisch nach Deutsch und von Deutsch nach Hebräisch kommt dabei folgendes heraus:

טוב הדבר! עם זאת, כוס זו איטלקי טוב?

Und das finde ich dann auch gleich viel angenehmer so.

12

EMBRACE LIFE


Beim Werbeblogger gibts einen äusserst interessante Beitrag zum Thema Shockvertising und dessen Wirksamkeit. Ich persönlich mag Shockvertising. Aber deren Auswirkung auf das Verhalten im Verkehr zum Beispiel bezweifle ich. Denn primär herrscht ja immer noch die Einstellung ‘Sowas passiert nur anderen’. Und die meisten Untugenden im Verkehr sind ja ohnehin Gewohnheitssache und verändern sich durch ein Plakat oder ein Clip wohl kaum.
Jedenfalls. Embrace Life, eine englische Kampagne zur Unfallverhütung, hat einen sagenhaften Spot in Auftrag geben, der eigentlich nicht direkt Shockvertising, trotzdem aber sehr ‘schockierend’ ist. Gute Idee, gute Ausführung. Wirksam? Eher nicht.

WEITER »

10

HBO IMAGINE


Grossartig. Der US-amerikanische Fernsehsender HBO hat passend zu ihrem Claim “It’s more than you imagined” ein paar Kurzfilmchen als Multiframe-Video online gestellt, welche man jeweils aus vier verschiedenen Perspektiven betrachten kann. Oder besser gesagt muss, insofern man die ganze Handlung verstehen will. So sieht man zum Beispiel in “The Affair” anfangs nur ein Pärchen, welches sich unterhaltet. Erst wenn man den Würfel dreht, entdeckt man den sich versteckenden Liebhaber im Schlafzimmer. Und die Putzfrau die etwas im Schilde führt wieder auf einer anderen Würfelseite. Sehr schön. Gute Idee. Ladet zwar unter Umständen etwas lang. Lohnt sich aber: HBO Imagine.

Und überhaupt. Die komplette Seite ist der Oberkracher. Da muss man scheinbar irgend ein Rätsel lösen. Erinnert mich auf angenehme Weise an die virale Kampagne damals für Cloverfield. Uuuuuh…so exciting. Ich bin dann mal eine Weile beschäftigt.

3
 « 1 2 3 4 5 6 7 8 »
Rauf
Über

Zum Mensch

Der vierteljahrhundertjährige Damian ist ausserordentlich gerne im Internet unterwegs, obschon er alles andere als ein Internetkind erster Stunde ist sondern während seiner Kindheit lieber Bäume gefällt hat und von Stalldächern in Tiefschnee gesprungen ist. Sein beruflicher Werdegang beinhaltet eine technische Ausbildung in der Baubranche, welche rückblickend aber eher eine Selbstfindungsphase war, ihm aber ein ausgeprägtes wirtschaftliches Verständnis auf den Weg gab. Mittlerweile hat er sein langjähriges Hobby zum Beruf gemacht und darf bei seinen konzeptionellen und grafischen Arbeiten in der Werbeagentur CLUS stets aufs Neue feststellen, dass seine autodidaktische Ausbildung sehr effizient war und das ihm nachgesagte Gespür dafür kein Hirngespinst ist. So empfiehlt er seinen Arbeitgeber natürlich gerne weiter oder erledigt kleinere Arbeiten auch privat. Einfach melden.

Zum Inhalt

Aus den knapp dreizehn Billiarden Websites die er gerne liest, filtert Damian zum Wohle der Menschheit das in seinen Augen beste heraus und präsentiert es, garniert mit seiner Meinung dazu, auf diesem Blog hier.

Dazu gehört vor allem alles Schöne. Von Graphic- über Web- bis hin zu Motiondesign, aber auch Kurzfilme, Videos und ‘klassische’ Kunst. Allgemein hegt er ein Faible für alles, was dem Betrachter ein “Woah” zu entlocken vermag.

Das zum einen. Zum anderen bloggt er gerne über lustiges Zeugs. Insbesondere in der von ihm als Neuzeit-Humor bezeichneten Kategorie Internet-Humor (Wait what).

Das zum anderen. Zum anderen anderen berichtet er zwischendurch auch über persönliches. Dazu zählt sowohl alles private, das er mitteilungswürdig findet (Stalkerfutter) als auch Zwischenbilanzen oder kurze Hinweise auf Projekte, die er, meist unter der Obhut von LUAGSH, abgeschlossen hat oder abschliessen wird (Luagshprojekte und Hausgemachtes).

Weitere Inhalte dieses Blogs sind natürlich auch noch Filme, über die Damian ein beträchtliches aber gerne unterschätztes weil hier nicht allzustark präsentiertes Wissen besitzt. Also Obacht.

Von Zeit zu Zeit und immer öfters sind hier auch Videospiele ein Thema, die schliesslich ein wichtiger Bestandteil von Damians Freizeit sind und allgemeinhin noch den völlig falschen Ruf haben, was er gerne ändern würde.

Vorschläge für Artikel und Kritik nimmt Damian gerne entgegen: Per elektronischer Post. Per Twitter. Per Facebook.

Und: Für alle hier veröffentlichten Fotos und Videos und ähnlichem Zeugs, dass ich selber gemacht habe (!), habe ich das alleinige Herrschafts-Diktatoren-Recht-Tyrannei-Dingsbums. Also Copyright und so. Ihr wisst schon. Aber selbstverständlich darf man mich gerne fragen, ob man etwas weiterverwenden darf. Ich sag ja dann ohnehin ja. Meistens. Man kann es aber auch einfach nehmen, ohne zu fragen, solange es irgendwo ein Vermerk auf mich und meine Seite gibt. For the Fame, you know.

Rauf
Portfolio
Easteregg